MENU

Erdbeben in Tansania


Klassenraum der Kolping Secondary School in Bukoba.

Das Dorf Nshambya am Rande Bukobas war vom Erdbeben stark betroffen. In dieser notdürftigen Behausung wohnt diese Frau mit ihren vier Kindern.
In dem Trümmerfeld suchen die Kinder nach brauchbaren Ziegeln ihres alten Hauses.


17 Tote, 253 Verletzte, davon 170 schwer – soweit die vorläufige Bilanz aus Tansania, wo ein Erdbeben der Stärke 5,7 am 10. September die Kagera-Region erschüttert hat. Die Kolping-Schule St. Joseph wurde zerstört und viele Menschen, darunter auch viele Kolping-Mitglieder, wurden obdachlos.

Besonders schwer getroffen ist die Stadt Bukoba, in der 90.000 Menschen leben. Hier ist auch der Sitz des Nationalbüros von Kolping Tansania, das ebenfalls beschädigt ist. In der Kolping-Secondary School in Bukoba stürzten Wände und Decken ein. Sie ist so stark beschädigt, dass kein Unterricht mehr möglich ist – die Schülerinnen und Schüler können auf absehbare Zeit nicht mehr ihre Schule nutzen. Der Unterricht findet im Freien oder in der benachbarten Kolping-Grundschule statt, die noch weitgehend nutzbar ist. 

In der Erdbeben-Region sind 840 Häuser komplett zerstört, 1264 haben so schwere Schäden erlitten, dass sie jederzeit einstürzen können.

Die Region wird immer noch von Nachbeben erschüttert, berichtet Kolping Nationalpräses Fr. David Kamugisha heute aus Bukoba: „Leider haben wir von der Regierung bislang noch keinerlei Hilfe erhalten“, beklagt der Nationalpräses. „Wir von Kolping haben ein Einsatzteam gebildet, das die betroffenen Familien aufsucht und die Schäden festhält. Als erste Nothilfe haben wir Nahrungsmittel, Decken und Zelte verteilt, aber wir konnten bislang nur einigen wenigen Familien helfen“, sagt Kamugisha. 

Bei den Menschen vor Ort ist noch keine Hilfe von Seiten der Regierung eingetroffen, da diese vollauf damit beschäftigt ist, die öffentliche Infrastruktur wieder herzustellen (Straßen, Strom- und Wasserversorgung, Schulen, Krankenhäuser etc).

Auch viele Mitarbeiter und Kolping-Mitglieder haben unter den Folgen des Bebens zu leiden. Allein von 125 Kolping-Mitarbeitern wurden die Häuser zerstört oder beschädigt. Viele Kolpingsfamilien haben ebenfalls kein Dach über dem Kopf.

Bitte unterstützen Sie mit einer Spende den Wiederaufbau der zerstörten Häuser und der der Kolping-Schule in Bukoba!

Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.V.
Stichwort "Erdbeben Tansania"

Online-Spende

DKM Darlehnskasse Münster eG
IBAN DE74 4006 0265 0001 3135 00
BIC: GENODEM1DKM