MENU

Verbandsaufbau weltweit

Iracema (Mitte) koordiniert die Kolping-Arbeit in Ceará (Brasilien).

Nachhaltige Entwicklungsarbeit: Aufbau von Nationalverbänden als Hilfe zur Selbsthilfe

Iracemas Arbeit führt sie in die entlegendsten Gebiete im Nordosten Brasiliens. Sie reist durch unwegsames Gelände;  mit dem Auto, Motorrad oder geht zu Fuß. Iracema arbeitet vor allem abends und an den Wochenenden, und sie ist ein Profi in der Kolpingarbeit. Sie kennt sich aus in der Bildungs- und Vereinsarbeit, betreut das Zisternenprogramm und begleitet die Mitglieder bei Einkommen schaffenden Maßnahmen.

Iracema koordiniert seit 2011 die Kolpingaktivitäten im Bundesstaat Ceará. Sie managt die Projektarbeit und ist Ansprechpartnerin und oft auch Übersetzerin für viele Kolpingmitglieder, die weder lesen noch schreiben können. Sie füllt Anträge aus und hilft auch bei den Verwaltungsaufgaben innerhalb des Verbandes. Für die Kolpingsfamilien ist es eine große Hilfe, dass es jemanden wie Iracema gibt, die da ist, um zu beraten, zu schulen, zu helfen.

So wie Iracema in Brasilien arbeiten die Kolping-Koordinatoren weltweit in Lateinamerika, Afrika, Asien und Mittel- und Osteuropa. Sie sind eine wichtige Hilfe für den Aufbau und Ausbau der Verbandsarbeit. Eine erfolgreiche und langfristige Projektarbeit ist nur mit Hilfe der Koordinatoren möglich, die für die Projektarbeit innerhalb der Kolpingsfamilien da sind.

KOLPING INTERNATIONAL kann aufgrund seiner Struktur als weltweiter Verband auf gleichberechtigte Partner aus seinen Ländern selbst zurückgreifen. Sie kennen sich gut mit der Situation vor Ort aus, denn viele Mitarbeiter in den Nationalverbänden haben selbst einst durch eine Projektteilnahme die Chance auf eine qualifizierte Arbeit erhalten. Die Finanzierung dieser Stelle ist allerdings von den Spenden aus Deutschland abhängig. Die Arbeit der Koordinatoren macht nur Sinn, wenn die Stellen langfristig gesichert sind. Denn ihre Erfahrung und ihr Wissen sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Kolpingsfamilien und dem Verband – und durch ihre Arbeit werden auch weitere Mitglieder angeworben.  

Die Projektkosten betragen insgesamt 1.100 Euro, zum Beispiel für:

Übersetzung  von Kolping-Schriften 200 Euro
Kosten für einen Projektkoordinator 500 Euro

Projekt: Verbandsaufbau weltweit
Projekt-Nr.: VA-8209
(Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung immer die Projektnummer an!)
Spendenkonto

Pax-Bank eG Köln
Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.V.
Kto-Nr. 15 640 014
BLZ 370 601 93

BIC: GENODED1PAX
IBAN: DE97 3706 0193 0015 6400 14

Sollte ein Projekt überzeichnet sein, erlauben wir uns mit Ihrer Spende ein anderes, gleichartiges Projekt zu unterstützen.