Unsere Projekte

Hilfe zur Selbsthilfe

Seit über 50 Jahren hilft KOLPING INTERNATIONAL Menschen weltweit, sich mit eigener Kraft aus der Armut zu befreien. Dabei zielen unsere Projekte auf gesellschaftliche Veränderung, um die Strukturen der Armut zu überwinden.

Weltweit Perspektiven schaffen

Seit 1969 verfügt KOLPING INTERNATIONAL mit dem KOLPING INTERNATIONAL Cooperation e.V. über eine verbandseigene Fachorganisation für Entwicklungszusammenarbeit. Aus dem Generalsekretariat in Köln aus koordiniert, unterstützt und begleitet unser Team Entwicklungsprojekte in über 40 Ländern. Finanziert wird diese Arbeit durch öffentliche Gelder sowie durch Spenden.

Zivilgesellschaft stärken

Unsere Hilfe soll nicht allein und unmittelbar die Lebenssituation des Einzelnen verbessern. Im Sinne Adolph Kolpings möchten wir dazu beitragen, auch die Strukturen der Armut zu überwinden, indem wir lebendige Zivilgesellschaften aufbauen helfen. Als demokratischer Verband fördern wir deshalb die ganzheitliche Bildung unserer Mitglieder. So geben wir ihnen Gelegenheit, sich selbst eine Meinung zu bilden und sich entsprechend gesellschaftspolitisch zu engagieren. Vielerorts sind unsere Kolpingsfamilien zur Stimme der Armen und Benachteiligten in ihrer Region geworden. Kolpingmitglieder engagieren sich als MandatsträgerInnen und EntscheiderInnen in Politik und Kirche. Vereint arbeiten sie an gerechteren Strukturen und stoßen Veränderungen für alle an.

Nachhaltige Armutsbekämpfung

Unsere Projekte folgen dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“. Durch verschiedenste Maßnahmen fördern wir die Talente der Menschen und befähigen sie, sich mit eigener Kraft ein besseres Leben in der Heimat aufzubauen. Dazu kooperieren wir eng mit den Kolpingverbänden in Afrika, Asien, Lateinamerika sowie Mittel- und Osteuropa. Schwerpunkte unserer Arbeit sind berufliche Bildung, existenzfördernde Maßnahmen, ländliche Entwicklung sowie Kleinkreditprogramme. Außerdem fördern wir den Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Ausgangspunkt aller Aktivitäten sind dabei immer unsere Kolpingsfamilien. Das heißt: Unsere Maßnahmen zielen nicht auf die kurzfristige Umsetzung eines Projekts mit einer bestimmten Zielgruppe. Vielmehr wirken sie nachhaltig und werden vor Ort getragen von einem familiären Verbandsumfeld mit gewachsenen Strukturen und gemeinsamen Idealen. Sie befähigt Menschen, selbst zu Akteuren der Gestaltung ihrer Gesellschaft zu werden. Das macht die Entwicklungszusammenarbeit von KOLPING besonders nachhaltig.

VIDEO

Ruanda: Kolping-Ausbildungszentrum Muramba