Mitreissende Ideen

Eine-Welt-Aktionen der Kolpingsfamilie Fröndenberg


Der traditionelle Eine-Welt-Marsch kann leider auch in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Doch die Kolpingsfamilie Fröndenberg/Ruhr möchte den Menschen in Uganda trotzdem helfen und hat ein Alternativprogramm auf die Beine gestellt. Auf einer eigenen Website wird die Wegstrecke mit Meditationstexten veröffentlicht – so kann dann jede und jeder diesen Weg während der Fastenzeit selbst für sich gehen. Zwischen dem 7. März und  3. April können die FröndenbergerInnen so einen „alternativen“ Eine-Welt-Marsch durchführen und für das Projekt im Norden Ugandas spenden. Hier werden die Bauern unterstützt und lernen bessere Anbaumethoden, erhalten Kleinvieh und Wasserzisternen.

Außerdem gibt es noch Türkollekten während der Gottesdienstes, und auch die ansässigen Firmen sind zu Spenden aufgerufen.

Wir freuen uns über den innovativen Weg, den die Kolpingsfamilie Fröndenberg in der Corona-Pandemie gefunden hat. So kann der Eine-Welt-Marsch trotzdem stattfinden!