Kroatien

Kolping unterstützt Menschen bei emotionaler Stabilisierung

Die bewegte Geschichte Kroatiens hat vielfältige Kulturkreise hinterlassen: Der Kroatienkrieg von 1991 bis 1995, der nach der kroatischen Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien ausbrach, erschütterte das Land schwer. Seit den Jugoslawienkriegen kämpft Kroatien gegen die Schere zwischen Arm und Reich an, denn insbesondere in den ehemaligen Kriegsgebieten herrscht Armut. Die Arbeitslosenquote ist hoch, insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit schätzt man auf die dritthöchste in Europa. Seit 2013 ist Kroatien jedoch Mitglied der EU, und der Beitritt und die damit verbundenen Verhandlungen brachten einige Fortschritte mit sich: Korruptionsbekämpfung, Minderheitenschutz und Aufarbeitung des Kroatienkriegs sind im Land aktiv angegangen worden.

Kolping vor Ort

 

Die Geschichte von Kolping Kroatien begann zu Zeiten Adolph Kolpings. Schon am 17. September 1856, nur sechs Jahre nach der Gründung des ersten Gesellenvereins in Köln, wurde auch in Zagreb ein Gesellenverein gegründet. Adolph Kolping selber besuchte diesen Verein und hielt dort einen Vortrag, in dem er den Zweck und die Ziele des Vereins vorstellte und die Gesellen für die Ideale des Vereins begeisterte.

Während des Jugoslawienkrieges Anfang der 1990er Jahre haben zahlreiche Kolpingsfamilien aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz durch humanitäre Hilfe die Menschen in der Bewältigung der Kriegsfolgen unterstützt.

Kolping Kroatien zählt zurzeit 148 Mitglieder und engagiert sich in 7 Kolpingsfamilien.

Verbandsarbeit

Weitere Informationen

Gerne können Sie uns kontaktieren: spenden@kolping.net

Ursula Mund: Tel. +49 (0)221 / 77 88 0-37

Barbara Demmer: Tel. +49 (0)221 / 77 88 0-39