Ansteckende Ideen

Neckarsulm: Kolping Familientag mit einem Stadtspiel


Weil das traditionelle Kinderfest vor den Sommerferien aufgrund der Pandemie Situation ausfallen musste, haben sich Katharina Scharpff und ihre Mitstreiter*innen etwas ganz Besonderes einfallen lassen: ein Postenlauf rund um Neckarsulm mit fünf Stationen-
Zunächst mussten die Kinder mit Holzquadern einen Turm bauen. Von dort ging es zum Weltladen. Dort erfuhren die Familien von der Situation von Kindern, die für Ihre Familien über lange Wege Wasser holen müssen. Dies konnten die Teilnehmer*innen direkt ausprobieren. Bei der nächsten Station konnte man sich selber Tüten basteln, die dann mit Popcorn gefüllt wurden. Anschließend war die körperliche Motorik gefragt und die Kinder mussten hüpfend oder rückwärts über mancherlei Hindernisse hinwegkommen.

Bei der letzten Station ging es um das Thema 50 Jahre Entwicklungszusammenarbeit von KOLPING INTERNATIONAL. Vor einer ausgelegten Weltkarte erfuhren die Kinder, wie Antonia aus Brasilien, Praxeda aus Tansania, Thusineesh aus Indien und Svitlana aus der Ukraine ihre Lebenssituation durch die Mitarbeit in Kolping Projekten verbessern konnten. Gemeinsam suchte man die Länder auf der Weltkarte und die Kinder konnten erfahren, dass sie in einer Kolping-Weltfamilie leben.

Eine wirklich gelungene Idee der Kolpingsfamilie Neckarsulm, die viel Nachahmer*innen verdient hat!