NEWS

#kolpingwirkt

KOLPING TANSANIA:

Wie Ideen von Adolph Kolping das Leben der Menschen in Tansania verändern

Das Kolpingwerk Tansania unter der Leitung von Monsignore David Kamugisha hat derzeit mehr als 13.000 registrierte Mitglieder in 315 örtlichen Kolpingsfamilien in 20 von 36 Diözesen des Landes. Seit seinen Anfängen hat Kolping das Leben vieler Menschen in geistlicher, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht berührt und verändert.

Eines der herausragendsten Projekte ist die Unterstützung bedürftiger Haushalte in einigen regenarmen ländlichen Gebieten Tansanias bei der Versorgung mit sauberem und sicherem Wasser durch den Bau von 10.000 Litern Regenwassertanks.

Diese Tanks haben den Menschen sehr geholfen, das Problem der Wasserknappheit einzudämmen, das Haushaltseinkommen zu erhöhen und die Häufigkeit von durch Wasser übertragenen Krankheiten wie Typhus, Ruhr, Bilharziose, Wurmerkrankungen und Durchfall zu reduzieren. Außerdem haben die Frauen mehr Zeit für andere wirtschaftliche Aktivitäten und die schulpflichtigen Kinder sind von der mühsamen Aufgabe des täglichen Wasserholens befreit.

In den meisten ländlichen Gebieten gibt es keine staatlichen Netze für die öffentliche Wasserversorgung; daher müssen die Menschen lange Strecken zwischen 5 und 10 Kilometern zu natürlichen Quellen oder lokal angelegten Bohrbrunnen zurücklegen, um Wasser für den häuslichen Bedarf zu holen. In den meisten Gemeinden Tansanias ist diese anstrengende Aufgabe des Wasserholens normalerweise den Frauen und Kindern vorbehalten. Das beeinträchtigt die schulischen Leistungen der schulpflichtigen Kinder, die nach dem Unterricht wenig Zeit zum Ausruhen und Lernen haben, da sie Wasser für den Haushalt holen müssen. Meist stehen sie früh auf, holen Wasser und gehen dann zur Schule. Die negativen Auswirkungen davon sind unter anderem ein signifikanter Beitrag zu erhöhter Armut der Menschen in ländlichen Gebieten, da viel Zeit, die für wirtschaftliche Aktivitäten genutzt werden könnte, mit dem Wasserholen für den häuslichen Gebrauch verbracht wird. In Trockenzeiten trocknen fast 50 % der Wasserquellen (Quellen und Brunnen) aus. Derzeit wird die Situation durch den Klimawandel noch verschärft, der dazu beigetragen hat, dass die Trockenzeit länger ist als normal.

Dies berichtet auch Happiness Gideon aus Wembere in der Region Singida, die zu den begünstigten Nachbarn gehört. Sie berichtet: “… Vor dieser Hilfe mussten wir mehr als 6 Kilometer zurücklegen, um Wasser für unseren eigenen Gebrauch und für unser Kleinvieh wie Hühner, Enten, Ziegen und Esel zu finden. Aber nachdem Kolping uns geholfen hat, den Wassertank am Haus meines Nachbarn zu bauen, der durch Regenfälle ziemlich gefüllt ist, haben wir Zugang zu sauberem Wasser und müssen null Kilometer gehen. Krankheiten, die durch Wasser übertragen werden, sind deutlich zurückgegangen, unser Vieh ist gesund; und in dieser Honigernte-Saison konnten wir sogar die Honigernte aus unserem Imkerprojekt um 50 % steigern. Die Bienenexperten sagten uns, dass das daran liegt, dass die Bienen nicht mehr so lange Strecken auf der Suche nach Wasser zurücklegen müssen.“

Noch mehr Beispiele aus der Kolpingwelt

#kolpingwirkt auf Facebook