Ansteckende Ideen

Gemeinschaft in Coronazeiten


Kolping unterwegs – Gemeinschaft in Coronazeiten

Essen, 6.6.2020: „Tut jeder in seinem Kreise das Beste, wird’s bald in der Welt auch besser aussehen.“ Mit diesem Zitat von Adolf Kolping im Kopf machten wir uns am 06.06.2020 auf den Weg. Auf den Weg einmal mehr unseren Stadtteil zu entdecken und Gemeinschaft einmal anders zu erfahren. Über 120 Teilnehmer folgten der Spieleinladung, gestalteten 29 Spielstationen und sammelten fast nebenbei 500,00 Euro für den KOLPING-Corona-Fonds.

In Zeiten von Schul- und Kindergartenschließung, ohne Gottesdienste, ohne öffentliches Leben wurden wir, die Kolpingsfamilie Essen-Burgaltendorf, aktiv. Aktiv für unsere Gemeinschaft und aktiv für unsere Kolpinggeschwister in der ganzen Welt. Die Idee dahinter war denkbar einfach – ähnelt sie doch einer Schnitzeljagd. Die Vorbereitung wird dabei unter allen Teilnehmern aufgeteilt. Jeder der wollte konnte eine Station gestalten und selbst andere Stationen entdecken. Die einzelnen Stationen wurden gelistet und allen Teilnehmern vorab mitgeteilt. So konnte jeder seine eigene Tour planen und ablaufen, seinen Kolping unterwegs Tag selbst einteilen und gestalten. Festgehalten wurden die individuellen Touren in Logbüchern, in denen sich jeder Teilnehmer eintragen konnte und die an jeder Station auslagen.

Los ging es am Samstag, den 06. Juni 2020. Ab 9.00 Uhr standen die Stationen bereit und die ersten Teilnehmer in den Startlöchern. Neben einem Besuch in der Herz-Jesu Kirche und der dortigen Psalmenausstellung, konnte gebastelt, gerätselt und gemalt werden. Es wurden Bobbycar-Rennen veranstaltet und man konnte sich im Leitergolf testen. Kreativ und Sportlich ging es zu.

Wir wären aber nicht wir, wenn wir bei all dem Spaß nicht auch an die Menschen denken, denen es weniger gut geht. Bei denen die Corona-Pandemie die Existenz bedroht und die auf Unterstützung angewiesen sind. In aufgestellten Spendendosen sammelten wir 500,00 Euro für den KOLPINGCorona-Fonds.

Ein gelungener Tag mit vielen Eindrücken, Erinnerungen, dem Gefühl von Gemeinschaft und dem Wissen die Welt ein klein wenig verbessert zu haben.

Anna Scheele

 

Die Kolpingsfamilie hatte sich unter anderem diese Spielestationen ausgedacht:

– Bobbycarrennen

– Torwandschießen

– Hula-Hoop-Reifen

– Bilderrätsel im Fenster

– Geruchsmemory

– Tierbeine zählen (lebendige Tiere – Hühner)

– Verstecke im Garten entdecken

– Fingerabdrücke auf einem Fisch (Leinwand) hinterlassen

– Blumen basteln

– Foto in den Dünen

– Eine Geschichte weiterschreiben

– Kolping Sudoku

– Ausmalbilder to go

– Gedicht weiterschreiben

– Psalmen Ausstellung in der Kirche

– Stempel sammeln

– Holzscheiben sägen und bemalen

– Seifenblasen