Kosovo

Eine starke Jugend für ein starkes Kolping

Der Kosovo ist eines der am wenigsten entwickelten Länder des westlichen Balkans. Neben einem maroden Bildungssystem und einer hohen Arbeitslosigkeit leidet auch das Gesundheitswesen unter der Vergangenheit, rund 50% der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Hauptursachen sind die Folgen des Kriegs, der Ende der 90er Jahre in dem Land wütete. Bemerkenswert ist aber das herausragende Engagement der Kolpingjugend, die aktiv zur Tat schreitet.

Kolping vor Ort

 

Seit der Unabhängigkeit des jüngsten Staates Europas in 2008, sind aktuell 437 Mitglieder in 16 Kolpingsfamilien aktiv. Da Bildung sowohl die Zukunft der durchschnittlich 26-jährigen Bevölkerung als auch des Landes ist, werden die Kolpingsfamilien besonders im Bereich der Aus- und Weiterbildung gefördert. Auch die Verbesserung der gesellschaftlichen Stellung der Frauen wird groß geschrieben.

Ausbildung

Sozialprogramme

Verbandsarbeit

Computer ebnen Weg in faire Arbeitswelt

 „Es ist schwierig, im Kosovo überhaupt einen Job zu finden. Aber ich habe große Hoffnung, dass sich durch den Kurs bei Kolping meine Chan­cen enorm verbessern“.

Korruption ist ein großes Problem in Kosovo. Das spiegelt sich nicht nur in der Politik, sondern auch in der Arbeitswelt wider. Die meisten Dienstleistungssektoren sind davon nicht ausgenommen, abgesehen von der IT-Branche. Daher bietet Kolping Kosovo in eigens ausgestatteten Schulungsräumen Computerkurse für Jugendliche an, die dadurch eine Aussicht auf eine fair bezahlte Stelle ohne Korruption bekommen.

Weitere Informationen

Gerne können Sie uns kontaktieren: spenden@kolping.net

Ursula Mund: Tel. +49 (0)221 / 77 88 0-37

Barbara Demmer: Tel. +49 (0)221 / 77 88 0-39